beitrag_calligraphy_cut_frank_brormann- gesundes haar

Go Green – In 7 Schritten zum nachhaltigen Salon

Das Thema Nachhaltigkeit ist in aller Munde und stellt auch die Friseursalons vor neue Herausforderungen. Klimaneutral zu leben, zu handeln und auch zu wirtschaften ist das neue Jetzt. In den letzten Monaten konnten wir beobachten, dass immer mehr Kunden besonders viel Wert auf gelebte Nachhaltigkeit legen. Dabei spielt nicht nur der eigene ökologische Fußabdruck eine Rolle auch der Konsum- und Dienstleistungssektor wird dabei mehr und mehr kritisch hinterfragt.

Damit ihr weiterhin Liebling eurer Kunden bleibt und wir uns sicher sind, dass in jedem Salon etwas Grünes steckt, geben wir euch sieben einfache Tipps an die Hand mit denen ihr ganz sicher nachhaltig handelt.

Los geht’s!

[spoiler title=“weiterlesen“]

1.Natürliche Einrichtung
Steht ihr vor einer Neueröffnung oder wollt euren Salon renovieren könnt ihr bereits bei der Wahl nach den richtigen Materialien auf nachhaltige Produkte setzen. Qualität & Langlebigkeit der Produkte ist hier die Prämisse. So könnt ihr beispielsweise bei der Wahl der Wandfarbe darauf achten, dass diese eine hohe Deckkraft aufweist. Das spart lästiges Nachstreichen, Farbe und Ressourcen.

Auch bei der Wahl nach der passenden Einrichtung könnt ihr auf qualitativ hochwertige natürliche Materialen wie Holz und Stein setzen. Achtet dabei darauf, dass die Materialien aus regionalen Abbaugebieten stammen und eine Renaturierung der Abbauflächen stattfindet. Ein netter Nebeneffekt: Natürliche Materialien sehen gut aus, laden zum Verweilen ein und versprühen eine angenehme warme Raumatmosphäre.

2. Recycling
Mülltrennung sollte nicht nur im Privathaushalt ein Thema sein.

Versucht den Müll des Salons so gering wie möglich zu halten und achtet auf die richtige Mülltrennung. Unser Tipp: leere Verpackungen, wie z.B. Haarkurtöpfchen, lassen sich super als Aufbewahrung für Haarklemmen wiederverwenden.

3. Papier einsparen
Noch nie konnte man seine Kunden so schnell und einfach erreichen wie im heutigen Zeitalter von Facebook, Instagram und Co. und das ganz ohne Müll. Wollt ihr zu besonderen Events einladen oder auf neue Aktionen aufmerksam machen nutzt eure Social-Media- Kanäle oder verbreitet eure Werbung via Newsletter. Dazu könnt ihr euch ganz einfach einen E-Mail Verteiler einrichten. So spart ihr einiges an Papiermüll, Mühen und Kosten.

4.Strom und CO2 einsparen
Aufgrund der häufigen Verwendung von Föhn, Glätteisen etc. ist die CO2 Bilanz in Friseursalons leider nicht die Beste. Doch auch hier könnt ihr handeln. Der Energieverbrauch eures Salons lässt sich super einfach reduzieren indem ihr ausschließlich energiesparende Elektrogeräte der Energieeffizienzklassen A+++, A++ oder A+ verwendet. Sind eure Elektrogeräte sowie Ladestationen gerade nicht in Benutzung könnt ihr einfach den Stecker ziehen, denn auch wenn die Geräte nicht in Betrieb sind verbrauchen sie laufend Strom. Hat euer Salon große Fensterfronten solltet ihr das Tageslicht so gut es geht nutzen und für die Beleuchtung des Salons auf LED-Spots oder Halogenleuchten setzen. Mit einem Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter könnt ihr nicht nur bares Geld einsparen, sondern auch eure CO2-Bilanz verbessern. Auch Zimmerpflanzen sorgen nicht nur für das optische Grün in eurem Salon. Sie reduzieren euren CO2-Ausstoß indem sie das CO2 binden und zu Sauerstoff neutralisieren. 

5. Wasser einsparen
Ähnlich wie der Verbrauch an Strom ist auch der Verbrauch an Wasser in Friseursalons enorm. Hier könnt ihr beispielsweise beim Waschen eurer Handtücher darauf achten, dass die Maschine erst startet, wenn sie wirklich voll ist. Auch das Wasser während des Haare Waschens sollte nicht durchgehend laufen. 

6. Nutzt Mehrwegprodukte
Sagt Nein zu Papiertüchern, Pappbechern und Wegwerfbehältern. Der Kaffee aus der Tasse schmeckt euch doch auch viel besser als der aus dem Pappbecher oder? 😉

Auch bei der Produktwahl könnt ihr auf Nachfüllstationen á là Unverpackt-Läden setzen. Das spart wiederum viel Müll und regt eure Kunden zu nachhaltigem Handeln an. So könnt ihr ihnen beispielsweise anbieten, dass sie ihre leeren Produkte bei euch im Salon vergünstigt auffüllen dürfen.

7. Reuse
Der Salon Cabelo in Münster macht es vor – dort wird Alufolie nach dem Strähnen wiederaufbereitet. Einmal gewaschen, getrocknet und glatt gestrichen können sie für die nächste Runde Foliensträhnen eingesetzt werden. So wird der Müll reduziert und Ressourcen geschont.

 

Fazit
Unser Fazit –  nachhaltiges Handeln im Alltag eines Friseursalons ist absolut kein Hexenwerk. Natürlich sind diese sieben Tipps noch lange nicht alles, doch sie zeigen wie einfach es ist nachhaltiger zu handeln und zu wirtschaften. Vieles lässt sich von jetzt auf gleich umsetzen und manches muss erst ‚erlernt’ werden. Das Wichtigste ist jedoch es einfach auszuprobieren und step by step seine Gewohnheiten zu ändern. Ihr werdet sehen, eure Kunden werden es euch danken. 

[/spoiler]