postpartum_sm

Postpartum Hair – Wie gehe ich mit meinem neuen Haar um?

Neun Monate voller Glückshormone – neun Monate voller Vorfreude auf das neue Leben als Familie – neun Monate volles Haar und dann kommt er, der plötzliche Haarausfall! Ohne Ankündigung und ohne zu fragen nimmt er den neugewordenen Mamas urplötzlich ihre Traummähnen.

Doch kein Grund zur Panik, liebe Mamas! Wir klären euch auf und zeigen euch, wie ihr mit ein zwei Kniffen unliebsame Lücken kaschieren könnt.

[spoiler title=“weiterlesen“]

Während der Schwangerschaft strahlen nicht nur die werdenden Mamas vor Glück, sondern auch ihre Haare. Viele Frauen erfreuen sind an ihrer ungewöhnlich vollen, sprießenden Haarpracht. Doch schon kurze Zeit nach der Geburt ist von der Löwenmähne nichts mehr zu sehen. Plötzlich wirken die Haare stumpf und matt und die Kopfkissen erfreuen sich über ihre neue Frisur.  

Dieses Phänomen nennt sich Postpartum Hair oder auch postpartaler Effluvium und bedeutet so viel, wie Haarausfall (Effluvium) nach der Geburt (lateinisch: post – nach; parere – gebären, postpartal – nach der Geburt eines Kindes).

Doch was genau ist die Ursache?
Um diese Frage zu beantworten lohnt sich ein kurzer Exkurs in die Wachstumszyklen unserer Haare.

Im Schnitt tragen wir etwa 100 000 Kopfhaare und Haarfolikel mit uns, welche unabhängig voneinander bestimmte Wachstumszyklen durchlaufen.

Man unterscheidet dabei drei Phasen des Haarwachstumszyklus:

  1. die Wachstumsphase auch Anagene-Phase (3–6 Jahre)
  2. die Übergangsphase auch Katagene-Phase (1–2 Wochen)
  3. die Ausfallphase auch Telogene-Phase (2–4 Monate)

Vor der Geburt
Während der Schwangerschaft, ungefähr im zweiten Drittel, sorgt die erhöhte Produktion des Hormons Östrogen für mehr Haare als üblich in der Wachstumsphase. Doch nicht nur allein das Wachstum wird durch den erhöhten Östrogenspiegel angeregt. Die Haare werden nicht mehr so schnell vom Körper abgestoßen. Das Hormon hält die Haarfolikel in der Wachstumsphase und verlängert somit die Lebenszeit der Haare auf dem Kopf. Somit fühlen sich eure Haare während der Schwangerschaft voller und kräftiger an.

Nach der Geburt
Nach der Geburt reguliert sich eurer Östrogenspiegel wieder und fällt in seinen normalen Bereich zurück. Dies sorgt eben auch dafür, dass euer Haarwachstum wieder sein altes Level erreicht und die Haarfolikel in die Ruhephase fallen. Das ist die Phase in der eure Haare beginnen auszufallen. Diese Phase tritt meist ab dem zweiten bis dritten Monat nach der Entbindung ein und hält bis zu zwei bis vier Monate an.

Dabei verteilt sich der Haarverlust meist über den gesamten Kopf und ist vor allem an der Schläfenregion und dem Mittelscheitel sichtbar. Ein Verlust von bis zu 100 Haaren am Tag ist dabei ganz normal und kein Grund zur Besorgnis. 

Die Ursache hätten wir also geklärt, doch die viel wichtigere Frage ist:
Was könnt ihr gegen den unliebsamen Haarverlust tun und wie könnt ihr dem vorbeugen?

Schnelle Hilfe!!!
Zu aller erst müsst ihr euch leider auf den Verlust eurer Haare emotional einstellen.

Wir wissen, das fällt schwer aber lasst euer Babyglück durch ein paar verlorene Haare nicht trüben. Denn eins ist ganz sicher, es fallen niemals alle Haare aus UND sie wachsen definitiv wieder nach!

Deshalb unsere erste Empfehlung –

Ruhe bewahren!
Nach den Strapazen der Schwangerschaft und der Geburt braucht euer Körper vor allem viel Ruhe und Zeit zur Regeneration. Schlafmangel, Stress und eine einseitige Ernährung können den Haarausfall verstärken. Lasst euch von Freunden und Verwandten verwöhnen und nutzt so viel Zeit wie nur möglich zum Entspannen. Ihr habt es euch verdient!

Verwendet ein sanftes Shampoo!
Für die Haarwäsche solltet ihr keine aggressiven Substanzen, sondern milde Shampoos verwenden, die das Haar nicht zu sehr entfetten oder austrocknen.

Bei Haarausfall ist eine schonende Haarpflege besonders wichtig, um die strapazierten Haarwurzeln und die Kopfhaut bestmöglich zu unterstützen und nicht zusätzlich zu reizen.

Tragt ein lockeres Styling!
Strenge Zöpfe und zu feste Haarfrisuren solltet ihr in dieser Zeit möglichst vermeiden, da dadurch der mechanische Reiz an der Haarwurzel nur zusätzlich verstärkt wird.

Jetzt ist der beste Zeitpunkt für lockere Stylings und offenes Haar. Zeigt her eure Haare! 

Lasst euch einen Pony schneiden!
Sind euch viele Haare an den Schläfen ausgefallen und ihr habt mir Geheimratsecken zu kämpfen?

Dann ist ein Pony genau das Richtige um diese zu verstecken.

Pony ist Typ Sache, doch Pony ist eben auch nicht gleich Pony!

Ob kurz oder lang, gerade oder schief. Lasst euch beraten und vom Ergebnis überraschen.

Haare kürzen!
Wenn nicht jetzt wann dann?

Noch nie wart ihr einem neuen Experiment, welches eure Haare besser aussehen lässt  als zuvor, so nah wie jetzt! Und Frisuren, die euch jetzt strahlen lassen gibt es etliche.

Ein Calligraphy Cut schafft Abhilfe – er lässt eure Haare fülliger aussehen und kann stufig nachwachsendes Baby Haar perfekt verdecken.

Oder ihr seid super mutig und probiert es mal mit einem Pixie-Cut.

Lasst euch von eurem Stylisten beraten und vertraut auf sein Können, er weiß, was euch jetzt guttut und besser fühlen lässt!

Fazit
Als Neu-Mama kommt man um den hormonbedingten Haarausfall leider nicht herum.

Doch geteiltes Leid ist halbes Leid. Denkt immer daran: Ihr seid nicht allein! Eine Besserung ist in Sicht, denn ihr werdet nicht all eure Haare verlieren. Der Verlust von 70-100 Haaren täglich ist ganz normal und sie wachsen auf jeden Fall wieder nach. Habt ihr dennoch das Gefühl es wird mit der Zeit nicht besser, solltet ihr einen Arzt konsultieren und klären lassen ob es eine andere Ursache für den Verlust der Haare gibt. Falls alles im Rahmen ist – und das ist in den meisten Fällen so – genießt euer Mamaglück und versucht doch mal etwas Neues.

[/spoiler]