Top-Salon-beitrag-calligraphy-cut-frank-bormannn

Wie sage ich es meinem Stylisten…

Endlich ist der Groschen gefallen. Nach wochenlanger Recherche auf Instagram und Co hat sich das Mosaik aus Frisurentrends, Haarschnitten und Haarfarben endlich zu einem Gesamtbild zusammengesetzt und vor dem inneren Auge sieht man genau den Style, der alles verändern soll. Der Termin beim Friseur ist vereinbart, doch dann kommt die größte Aufgabe: Wie erkläre ich meinem Stylisten haargenau das, was sich in meinem Kopf zu einem Style zusammengefügt hat?

 

[spoiler title=“weiterlesen“]

Sobald die Schere angesetzt ist und die ersten Zentimeter fallen, sind viele Kund*innen verunsichert. Oftmals ertappt man sich bei den Gedanken: „Hat der Stylist mich falsch verstanden? Sind 1cm in Friseursprache 10cm? Und was faselt er da eigentlich für ein Fachchinesisch?“.

Wichtig ist, sich Fachbegriffe erklären zu lassen um später nicht überrascht zu sein.

Wir haben euch die häufigsten Fachbegriffe zusammengefasst:

Konkav:
Eine konkave Linie kann sowohl in der äußeren Kontureiner Frisur als auch in der Frisur in Form von *Passèes geschnitten werden. Es handelt sich um eine bogenförmige Linie, deren kürzester Punkt in der Bogenmitte liegt, wie bei einem nach vorne fallenden Bob zum Beispiel.

Konvex:
Eine konvexe Linie kann ebenfalls in der äußersten Kontur oder in der Frisur als Schnittlinie geschnitten werden. Der längste Punkt des Bogens befindet sich in der Bogenmitte, wie bei einem Langhaarschnitt mit an geschrägten Seiten zum Beispiel.

Bob:
Der Bob ist eine Kurzhaarfrisur, die in der klassischen Form etwa kinnlang geschnitten wird. Er gehörte zeitweilig zu den beliebtesten Frisuren und ist für jeden Haartyp geeignet.

Longbob:
Der Long Bob, auch Lob genannt, ist die verlängerte Variante des klassischen Bob.

Hierbei wird das Haar auf eine Länge zwischen Kinn und Schulter gekürzt. Im besten Fall liegen die Haare im Nackenbereich etwa in der Höhe des Brustbeins und vorne knapp unter dem Schlüsselbein. Häufig werden die Enden leicht gestuft um dem Haarschnitt mehr Leichtigkeit zu verpassen und die auf den Schultern liegenden Enden vor Spliss zu schützen.

Ansatzvolumen:
Habt ihr besonders feines, glattes Haar welches die meiste Zeit kraftlos herunterhängt?  Dann wird euer Stylist euch sicher zu einem Haarschnitt raten, welcher eurem Haar mehr Ansatzvolumen verleiht. Denn der erste Schritt für mehr Volumen am Oberkopf ist der richtige Haarschnitt! Hierbei könnt ihr eurem Stylisten blind vertrauen, denn manche Haarschnitte zaubern wie von selbst Volumen am Ansatz. Am besten helfen zum Beispiel Schnitte mit Stufen am Hinterkopf. Und gerade bei dünnen, kraftlosen Haaren sind kürzere Schnitte besser als längere. Falls ihr dennoch an eurer langen Mähne hängt und euch nur schwer trennen könnt, dann traut euch und sprecht es an, denn auch hierfür gibt es den Calligraphy Cut als Lösung.

Der Stylist wird euch in diesem Falle mittels der richtigen Styling-Produkte, dem richtigen Föhn und der richtigen Technik zeigen, wie ihr zuhause mehr Volumen am Oberkopf bekommt und euer Haar mit dem Calligraphy Cut direkt noch fülliger aussieht.

Längenvolumen:
Volumen in der Länge? Damit ist viel Fülle im unteren Teil der Frisur gemeint. Durch den richtigen Schnitt oder aber das richtige Styling (im Besten Fall beides) kann man dem Haar mehr Fülle in der Länge verleihen.

Die wichtigsten Schnittlinien wären somit geklärt. Doch was tun, wenn Farbe ins Spiel kommt? Hier gilt:  Kommunikation ist alles!

„Mehr rot bitte“ eine Aussage mit der ganz unterschiedliche Dinge gemeint sein können.

Möchtet ihr mehr rötliche Strähnen in der Summe oder die Strähnen rötlicher?

Die unterschiedlichen Farbwelten sind unglaublich vielseitig, dabei ist rot nicht gleich rot! Unser Tipp: Bringt Bilder eurer Wunschfarbe mit, legt euch im besten Fall ein Pinboard auf Pinterest an und nutzt es! Nur so erhält der Stylist eine Idee davon, in welche Richtung es gehen soll und kann die Farbe auf eure Naturhaarfarbe anpassen.

Fazit:
Viele Kund*innen sind verunsichert, wenn sie mit einer genauen Vorstellung der neuen Frisur zu ihrem Stylisten gehen und während des Besuchs merken, dass es in eine andere Richtung geht. Das Wichtigste ist:

1. Vertraut eurem Stylisten.
Er weiß was farblich und mit der vorhandenen Haarstruktur machbar ist.

2. Fragt nach, wenn ihr etwas nicht versteht.
Im Berufsalltag passiert es häufig, dass Fachbegriffe übernommen werden, auch bei den Stylisten. Das ist keine böse Absicht um die Kund*innen zu verunsichern, sondern passiert ganz unbewusst. Wenn ihr die Bedeutung einzelner Worte oder einzelne Abläufe nicht versteht, fragt nach! Keiner wird euch dafür den Kopf abreißen und es werden nachher keine Tränen beim ersten Blick in den Spiegel fließen.

3. Nutzt die Fülle des Internets.
Legt euch ein Pinboard auf Pinterest an und zeigt es eurem Stylisten, so habt ihr die Möglichkeit jederzeit euren Style zu ergänzen und euer Stylist bekommt ein präziseres Bild von eurem Wunsch-Style.

4. Seid offen für Neues!
Die Aufgabe eines guten Stylisten besteht darin, sich mit Empathie in seine Kund*innen hineinzuversetzen und euch genau den Schnitt zu verpassen, der eure Schönheit unterstreicht und optimiert. Passt der Schnitt oder die Farbe, die ihr euch wünscht, nicht zu eurem Typ dann wird der Stylist es euch sagen und eine Alternative anbieten.

Lasst euch inspirieren und freut euch über einen Look der absolut zu euch passt!

*PASSÉ
nennt man eine Haarpartie von bis zu 2 cm Länge.

[/spoiler]